kenter-bettina

Bettina Kenter

* 1951 in Wiesbaden

Schauspielausbildung

Italien, 1969-1970: Schauspielschule des Piccolo Teatro Mailand (Scuola d’Arte Drammatica del Piccolo Teatro / Scuola P.Grassi)

Theater

Erste Rolle:
1970: Piccolo Teatro Mailand Ital. Erstaufführung “Die Schlacht bei Lobositz” (Peter Hacks) Rolle Regina Regie: Guy Rétoré, TEP, Paris

Zuletzt:

2013/2014: Festspiele Weilheim, Harriet in „Ladykillers“, Regie: Yvonne Brosch
2014/2015 Lesereise mit “Heart’s Fear – Geschichten von Armut und Ausgrenzung” und Gastspiele mit “Hartz-Grusical”

2010/2011: theater tri-bühne, Stuttgart > Uraufführung „Kämpferische Träume“ (Rolle Erzählerin), deutsch-afrik. Koprod.
Gastspiel am Teatro Avenida, Maputo/Mosambik. Regie: Edith Koerber
11-12 2013: Festspiele Weilheim, Harriet in „Ladykillers“, Regie: Yvonne Brosch
8/2012-2/2013: Blutenburg-Theater München, Lady Tressilan in „Kurz vor Null“. Regie: Y. Brosch
9/2010-7/2012: theater tri-bühne, Stuttgart > Uraufführung „Kämpferische Träume“ (Rolle Erzählerin), deutsch-afrik. Koprod.. Gastspiel am Teatro Avenida, Maputo/Mosambik. Regie: Edith Koerber

Demnächst:
8/2014 – 2/2015: Blutenburg-Theater München, Miss Marple in „Mord im Pfarrhaus“

Fernsehen/Film

Erste Rollen:
1971: Ein toller Dreh, BR (HR) Regie: Kurt Wilhelm
Jan.-Dez. 1974: Australien. Serie: Luke’s Kingdom / Das neue Land (CH) / Firbecks neues Land (D) Telemünchen/Trident Television Intern. /Channel 9 (HR) Regie: Peter Weir u.a.
1975: Gruppenbild mit Dame, Cinema 77/ Kino A. Petrovic

Zuletzt:
2.6.2013: WDR, west.art talk, zum Thema „Armut in Deutschland“

Synchrontätigkeit / Autorentätigkeit für Synchron

Seit 1984: Sprecherin, Regisseurin, Übersetzerin-Autorin für Synchron. Deutsche Dialogbücher in allen medialen Genres und Formaten.
„Goldener Spatz der ARD 2002“ für die Zeichentrickserie „Timm Thaler“ (Synchronbuch und -regie B.K.)

Freie Autorin:

Prosa, Audiotexte für Kinder, Bühnenstücke, Lyrik. Buch: „Auf Rosen gebettet?“, BoD, 2009,”Heart’s Fear/Hartz IV – Geschichten von Armut und Ausgrenzung”, Verlag Neuer Weg, 2018

Auszeichnungen:
>Stuttgarter Autorenpreis (2011) für das Theaterstück „Von Chancen und Schangsen, oder „Quo vadis, Germania?“, Untertitel „Hartz-Grusical mit Hoffnungsschimmer. Der Preis wurde gestiftet von Prof. Götz Werner in Zusammenarbeit mit theater tri-bühne und Staatstheater Stuttgart. „Hartz-Grusical mit Hoffnungsschimmer“:

>Lyrik-Prämierung bei „Kunstmais“, Kulturhöhe Nidderau, 2010
>Erika Mitterer Lyrikpreis 2009
>Förderpreis der Luzerner Literaturförderung 1984

Nominierungen:
>WortAlfi 2010
> Kreativwettbewerb „Kunstrasen“, 2010
> WortWerk, Villach 2009

Alle Stücke des Autors / Komponisten:


nada_niente_null

NADA, NIENTE, NULL