issajewa-jelena

Jelena Issajewa

Weitere Schreibvarianten: Jelena Isajeva, Elena Isaeva, Yelena Isayeva, Elena Issaïeva

Ausbildung

Journalistikstudium an der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität,
 Abschluss 1989

Auszeichnungen

  • 2007 erhielt die Kaliningrader Inszenierung von „Über Mama und mich“ unter dem Titel „Wie ich berühmt werden wollte“ (Regie: Anna Trifonowa) den „Inspirations“ – Preis des Bürgermeisters anlässlich des 750-jährigen Stadt-
jubiläums von Königsberg.
  • 2006 Großer Preis „Novaja Drama“(Neues Drama) für die Inszenierung „Dok.tor“ nach dem Stück „Aufzeichnungen eines Provinzarztes“.
  • 2006 Auszeichnung für die Inszenierung „Dok.tor“ nach dem Stück „Aufzeichnungen eines Provinzarztes“ beim Festival „Neue Stücke aus Europa“ in Wiesbaden.
  • 2005 Special Commendation in der Kategorie Radio Drama beim Berliner Prix Europa für die englische Hörspielfassung von „Über Mama und mich“ (Deutscher Titel: wie ich berühmt werden wollte) von Radio Rossii.
  • 2003 erster Platz beim ersten russlandweiten Theaterschriftsteller-Wettbewerb „Dejstvujuščije lica“ (Auftretende Personen), (einer Neuauflage des russischen Anti-Booker) für „Über Mama und mich“ (Deutscher Titel: Wie ich berühmt werden wollte).
  • 2002 Triumph – Preisträgerin in der Nachwuchssparte, (der Triumph-Preis fördert herausragende Leistungen in Literatur und Kunst).
  • 1999 Auszeichnung „Venec“ (Kranz) des Moskauer Schriftstellerverbandes „für ein beeindruckendes Literatur-Debüt“
  • 1998 Soros-Preis für die Inszenierung eines zeitgenössischen Stücks durch einen jungen Regisseur am Jugendtheater in Tscheljabinsk für „Das Aprikosenparadies oder die Geschichte einer Frauenfreundschaft“
  • 1997 Preisträgerin beim russlandweiten Wettbewerb „850 Jahre Moskau“, ausgerichtet von der Zeitschrift „Sovremennaja dramaturgija“ (moderne Bühnenschriftstellerei), dem Fonds zu Entwicklung und Förderung der Bühnenschriftstellerei, dem Kultusministerium der russischen Föderation, dem Kulturkomitee der Stadt Moskau und der MOST-BANK für das beste Stück über Moskau – „Ewige Freude“ (veröffentlicht in der Zeitschrift „Sovremennaja dramaturgija“ (moderne Bühnenschriftstellerei), 1/1997)
  • 1997 beim Festival für zeitgenössische Theaterstücke in Lubimowsk Auszeichnung für „Ehrlichkeit in der Bühnenschriftstellerei“ für das Stück „Das Aprikosenparadies oder die Geschichte einer Frauenfreundschaft“ (veröffentlicht in der Zeitschrift „Dramaturg“ 8/1997)
  • 1995 Preisträgerin bei einem Wettbewerb von Radio Rossii für das beste Stück über Jugendliche mit „Mein Freund der Gauner“

Werkverzeichnis

1. Theater (Aufführungen)

„Ich fürchte mich vor der Liebe“
Teatr.DOC, Moskau 2010. Regie: G. Katajew

„Der Hof als vergehende Natur“ 2007
Aufführung außer Konkurrenz beim Festival moderner Bühnenschriftstellerei „Ljubimowka“ am Moskauer Teatr.DOC, Regie: G. Katajew

„DOK-TOR“ (eine Sound-Dokumentation von W. Pankow nach Jelena Issajewas Stück „Aufzeichnungen eines Provinzarztes“)
Teatr.DOC, Moskau. Regie: W. Pankow
- Teilnahme an der Wiesbadener Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“ 2005
- Wrocław 2007

„Aljoscha aus der dritten Klasse“
Teatr.DOC, Moskau. Regie: G. Sin’kina
- Stadttheater Istrina. 2008
- Hörspielfassung von Radio Rossii

„Über Mama und mich“ („Wie ich berühmt werden wollte“)
Schauspielhaus Istra. 2010. Regie: M. Golomsin // Teatr.DOC Moskau. 2004
- Theater für junge Zuschauer, Tomsk. Regie: D. Wassiljew
- Musiktheater, Kaliningrad. 2004. Regie: A. Trifonowa

„Der erste Mann“, Dokumentarstück
Théâtre d’Acting International, Paris. 2009. Regie: 
A. Welikowski.
- Teatr.DOC, Moskau. 2002. Regie: A. Welikowski

„Das Aprikosenparadies oder die Geschichte einer Frauenfreundschaft“
Stadttheater Kiew. 2010. Regie: W. Surzha // Studiotheater „Neue Bühne“ der Kunsthochschule Belgorod. 2009. Regie: M. Russakowa // Theater für junge Zuschauer Krasnojarsk. 2004. Regie: A. Njan’tschuk // Schauspielhaus Dschersinsk. 2004 // Theater „Junger Mensch“, Ischewsk. 2004. Regie: A. Polamischew // Akademisches russisches Schauspielhaus, Ufa. // 2003 Schauspielhaus, Kirow. 2002. Regie: A. M. Polamischew
Schauspielhaus, Lipezk. 2001 // Theaterpädagogisches Zentrum Lobkowitzgebäude/Saline, Hall in Tirol. 2001. Theatergruppe „Ljudi“ (Leitung: Wolfgang Stadler) spielt „Abrikosovy raj“ in russischer Sprache. 25.06. und 26.06.01 // Staatliches Schauspielhaus, Minusinsk. 1999 Gebietsschauspielhaus, Pensa. 1999 // Staatliches russisches Akademie-Theater „Gorki“, Simferopol. 1999 // Soros-Preis für die Inszenierung eines zeitgenössischen Stücks durch einen jungen Regisseur am Jugendtheater in Tscheljabinsk. 1998 // Debüt-Zentrum am Haus der Schauspieler, Moskau. 1997. Regie: W. Danziger

„Bring mich um, Liebste. Eine infernalische Komödie“
-Zentrum für Dramaturgie und Regie, Moskau. 2000. Regie: W. Danziger

„Der glückliche Mozart“ (mit W. Poplawski)
Gebietsschauspielhaus, Pensa. 2000. Regie: W. Danziger
Moskauer Gebietstheater für junge Zuschauer „Zarizyno“. 1997. Regie: W. Poplawski

„Das Geißlein in der Milch“, Bühnenfassung des Romans von Juri Poljakow
Ruben-Simonow-Theater, Moskau. 1999. Regie: E. Liwnew

„Judith“, eine Tragödie in Versen
Schauspielhaus, Wjatka. 2005 // Zentrum für Dramaturgie und Regie von A. Kasanzew und M. Roschin, Moskau. 1998. Regie: W. Danziger // Russisches Staatstheater, Naltschik. 1996. Regie: J. Balkarow

„Die Kampfnatur“, Bühnenfassung der Erzählung von Nikolai Leskow
Ruben-Simonow-Theater, Moskau. Regie: O. Glubokowa

2. Fernsehen:

  • Fernsehserie „Adjutanten der Liebe“, A Media Group. Dialoge. 2005
  • Fernsehserie „Talisman der Liebe“, A Media Group in Kooperation mit Sony Pictures. Dialoge. 2005
  • Fernsehserie „Liebe Mascha Beresina“, 60 Folgen, A Media Group in Kooperation mit Sony Pictures. Dialoge. 2004
  • Fernsehserie „Arme Nastja“, 120 Folgen, A Media Group in Kooperation mit Columbia Pictures. Konzeption. 2003
  • Film „Kidnapping“. Zusammen mit den Co-Autoren Mursenko und Wasseniny. Produziert von SIV. Gesendet auf RTR. 2002
  • Fernsehserie „Die Redaktion“, 60 Folgen, SIV in Kooperation mit REN-TV. Konzeption, Ausarbeitung und Dialoge für 20 Folgen. 2000

3. Radio:

Hörspielserien

  • „Scherben eines großen Traums“, 20 Folgen, nach dem gleichnamigen Roman von Anna Litvinova und Sergej Litvinov. Radio Rossii, 2001
  • „Das Hobby des frechen Entleins“, 20 Folgen, nach dem Roman „Schweig, Bosheit, schweig“ von Darja Donzowa. Radio Rossii, 2001
  • „Alles in Schokolade“, 20 Folgen, nach dem gleichnamigen Roman von Nadeschda Poljakowa. Radio Rossii
  • „Babylon“, 20 Folgen, nach dem gleichnamigen Roman von Margita Figuli. Radio Rossii, 1999
  • „Mein Freund der Gauner“. Radio Rossii 1996
  • „Haus Nummer 7“, Radio FNR

Hörspielfassungen für Radio Rossii:

  • Romain Rolland: „Pierre und Luce“
  • Stendhal: „Vanina Vanini“
  • George Sand: „François das Findelkind“
  • Michail Wolkonski: „Die vergessenen Gemächer“ („Geheimauftrag“)
  • Boris Sawinkow: „Das falbe Pferd“
  • Pawel Weschinow: „Die Barriere“
  • Haldor Laxness: „Salka Valka“
  • Harper Lee: „Wer die Nachtigall stört…“
  • Wsewolod Solowjow: „Prinzessin Ostroschski“
  • Alexander Grin: „Hundert Werst den Fluss entlang“
  • Thomas Hardy: „Im westlichen Gerichtsbezirk“ („Gestohlenes Schicksal“)
  • Agatha Christie: „Der ballspielende Hund“
  • Henry Rider Haggard: „Montezumas Tochter“ („Quezalcoatls Rückkehr“)
  • u. a. m.

4. Publikationen

Gedichtbände:

  • Streločnica (Die Weichenstellerin) Moskau: BGS-Press 2007
  • Chorošo i prosto (Gut und einfach). Sankt Petersburg: Puschkinski fond 2005
  • Ničejnaja musa (Niemandes Muse). Moskau: AKADEMIA 2000
  • Lišnyje slëzy (Zu viele Tränen). Moskau: PROK 1997
  • Slučajnaja vstreča (Zufällige Begegnung). Moskau: RBP 1995
  • Ženskaja logika (Weibliche Logik). Moskau: Atlantida 1994
  • Molodyje i krasivyje (Die Jungen und Schönen). Moskau: RIF „ROJ“ 1993
  • Mež mirom i soboj (Zwischen der Welt und mir). Moskau: Molodaja gvardija 1992.

Sammelbände mit Theaterstücken:

  • Lift kak mesto dlja znakomstva (Der Aufzug als Ort zum Kennenlernen). Moskau: EKSMO, Serie „Drugoj format“ 2007
  • Abrikosovyj raj. P’jesy. (Das Aprikosenparadies. Theaterstücke). Moskau: Novoje delo, Serie „Biblioteka Gerolda“ 2004

Alle Stücke des Autors / Komponisten:


fuerchte_vor_liebe01x

Ich fürchte mich vor der Liebe


Aljoscha

Aljoscha


aprikosenparadies

Das Aprikosenparadies


beruehmt_22753292x

Wie ich berühmt werden wollte