Martin L. Fiala (2008) | © Foto Peter Kainrath | Cantus Theaterverlag

Martin L. Fiala

Martin L. Fiala, geboren am 28.12.1964 in St. Pölten/Niederösterreich, seit 2008 verwitwet, in neuer Lebensgemeinschaft, 2 Söhne.

Martin L. Fiala (2016) | Foto: © Peter Kainrath (MAN-Soundtrucks 16, 22.10.16) | Cantus Theaterverlag

 

Ausbildung (Schulen und Studien):

  • Derzeit Doktoratsstudium Musikwissenschaft an der Universität Wien – geplanter Studienabschluss 2017;
    Dissertationsthema: Leben und Werk des Komponisten P. Sebastian Ertel (auch: Erthel, Ertl, Ertelius, um 1550/60 Mariazell, Stmk. – 13.7.1618 Garsten, OÖ.). Die Bedeutung seiner Musik in der österreichischen Musikgeschichte und im analytischen Vergleich mit europäischen Komponisten seiner Zeit.
  • Diplomstudium Musikwissenschaft an der Universität Wien –
  • Sponsion zum Magister der Philosophie (2013, mit Auszeichnung);
  • Master-Studium Instrumentalpädagogik mit Schwerpunkt Komposition und Arrangement an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz – Sponsion zum Master of Arts (2011, mit Auszeichnung);
  • Studien Komposition (Diplom 1996), Musiktheorie (Diplom 1989) und Instrumentallehramt Violine (staatliche Lehrbefähigungsprüfung 1988) am Brucknerkonservatorium Linz (heute: Anton Bruckner Privatuniversität Linz);
  • Musik & Medien – Lehrgang der OÖ. Landesmusikdirektion (2002-2004, Zertifikat 2004);
  • Matura am Musikgymnasium in Linz (1985);
  • Musikgymnasium in Linz (1981-1985);
  • Bundesgymnasium in Steyr (1975-1981), vorher Volksschule in Steyr.

Ethnologische Studienreisen nach Südamerika (Brasilien), in die Karibik (Kuba), nach Asien (Thailand, Indonesien) und nach Nordafrika.

 

Künstlerischer Werdegang (berufliche und künstlerische Tätigkeit):

  • Instrumentallehrer im OÖ. Landesmusikschulwerk seit 1989, derzeit in der Landesmusikschule Steyr – Unterrichtsfächer: Violine, Klavier, Komposition, Musik und Medien, Orchester, Singschule, chorische Stimmbildung sowie Leitung (und Gründung) der beiden Vokalensembles c(h)orde vocali und women4voices der LMS Steyr sowie des Vokalquartettes fo(u)rtissima an der LMS Steyr.
  • Bis 2006 Fachgruppenkoordinator für das Unterrichtsfach Musik und Medien im
    OÖ. Landesmusikschulwerk.
  • Mit 22. Februar 2010 zum Direktor der Landesmusikschule Steyr bestellt.
  • Mehrfach international und national ausgezeichneter Komponist, Dirigent und Musikwissenschaftler (siehe dazu Anlagen – Stipendien / Preise / Auszeichnungen).
  • Seit März 2016 Obmann-Stellvertreter des OÖ. Komponistenbundes.

Martin L. Fiala (2008) | © Foto Peter Kainrath | Cantus Theaterverlag

  • Kulturmanagement, Referententätigkeit, Vorträge
    (z.B. International Musicological Conference The Parnassus Musicus Ferdinandaeus (1615), Ljubljana, 15 & 16 October 2015 sowie
    Internationale Tagung „BRUCKNER – VOKAL“ – Anton Bruckner Institut Linz/ABIL und Stadtpfarre Steyr, 2003 …);
  • Wissenschaftliche Aufsätze, Buchbeiträge und Editionen (Zusammenarbeit als Komponist und Musikwissenschaftler mit nationalen und internationalen Verlagen, siehe dazu Anlagen – Publikationsverzeichnis).
  • Intensive Beschäftigung mit elektronischer und elektroakustischer Musik sowie Computermusik (u.a. langjährige Zusammenarbeit mit Hubert Bognermayr und der Blue Chip Academy, u.a. Elektronische Ausstellungsmusik „PERI ARCHON I – V“ zur Ausstellung „Klangskulpturen“ bei der 4. Internationalen Kunsthochschulbiennale in Maastricht/Niederlande, 1993, siehe dazu Anlagen – Werkverzeichnis);
  • Zusammenarbeit mit vielen namhaften nationalen und internationalen Künstlern, Chören und Orchestern, Aufführungen meiner Werke in Österreich (u.a. Wiener Musikverein, Linzer Brucknerhaus, Int. Linzer Brucknerfest …), Deutschland, Tschechien, Holland, USA … (siehe dazu Anlagen – Pressespiegel);
  • Video- und Fernsehproduktionen (ORF, kroatisches Fernsehen u.a.), Filmmusikproduktionen, Rundfunkproduktionen, MC und CD-Produktionen (Weltersteinspielungen u.a. von Werken Anton Bruckners und Uraufführungen von Werken zahlreicher zeitgenössischer Komponisten …, siehe dazu Anlagen Musik – Diskografie);
  • Seit März 2016 Obmann-Stellvertreter des OÖ. Komponistenbundes.

 

Internationale Zusammenarbeit/Kulturmanagement
Künstlerische Zusammenarbeit u. a. mit:

  • Hubert Bognermayr (Komponist, Klangforscher – Linz)
  • Djivo Brcic (Gitarrist – Dubrovnik)
  • Maroje Brcic (Gitarrist – Dubrovnik)
  • Felix Chiu-sen Chen (Dirigent, Musikdirektor – Taiwan)
  • Gottfried von Einem (Komponist – Wien)
  • Donna Ellen (Sopranistin – Staatsoper Wien)
  • Gerhard Geretschläger (Pianist – Wien)
  • Mladen Glavinovic (Solooboist – Dubrovnik)
  • Mirga Gražinytė-Tyla (Dirigentin – Salzburg, Los Angeles, Birmingham)
  • Rudolf Jungwirth (Organist, Komponist – Linz)
  • Đelo Jusić (Dirigent, Komponist – Dubrovnik/Zagreb)
  • Thomas Kerbl (Pianist, Dirigent – Linz)
  • Augustinus Franz Kropfreiter (Komponist – St. Florian)
  • Ernst Kutzer (Komponist – Deutschland)
  • Lukas Ligeti (Komponist, Schlagzeuger – Wien/New York/Los Angeles)
  • Niels Muus (Dirigent – Wien)
  • Susanne Puchegger (Mezzosopranistin, Pianistin – Basel/Schweiz)
  • John Lee Sanders (Sänger, Musiker, Komponist – Oakland/USA)
  • Herbert Seifert (Musikwissenschaftler – Wien)
  • Bohumil Semik († Geiger – Linz)
  • Balduin Sulzer (Dirigent, Komponist – Linz)
  • Otto Sulzer (Dirigent, Komponist – Großraming)
  • Anton Voigt (Pianist – Linz)
  • Gunter Waldek (Dirigent, Komponist – Linz)
  • Franz Welser-Möst (Dirigent – Cleveland/USA)
  • Prof. Emane Wu-Scholz (Pianistin – Taiwan)
  • Adam Zielinski (Autor, Schriftsteller – Wien/Warschau)
  • Bruckner-Sängerknaben (Steyr)
  • Budweiser Kinderchor Canzonetta (Tschechien)
  • Chor der Westböhmischen Universität Pilsen „Nova Ceska Pisen“ (CZ)
  • OÖ. LänderKlangChor (Linz)
  • Schubert-Sängerknaben (Wien)
  • St. John the Evangelist Choir of Honesdale (Gospelchor – Pennsylvania/USA)
  • Dubrovniker Symphonieorchester (Kroatien)
  • Ensemble Tamalito (Argentinien/Kolumbien/Peru)
  • Jeunesse-Orchester (Linz)
  • OÖ. Jugendsinfonieorchester (Linz)
  • Österreichisches Johann Strauß-Ensemble (Linz)
  • Philharmonic Rock Orchestra (Österreich)
  • Philharmonisches Radiosymphonieorchester Bratislava (Slowakei)
  • Südböhmische Kammerphilharmonie Budweis (Tschechien)
  • Taipei Symphony Orchestra (Taiwan)

 

Bibliografie

  • Kulturland Niederösterreich 2003/2004 (3. Aufl., Stand Februar – Juni 2003, 1 Band; Herausgeber: Patricia Hladschik & Hannes Vyoral, Verleger: Kunstverkehr, Wien 2003);
  • Kulturland Niederösterreich 2001/2002 (1. Aufl., Stand Nov./Dez. 2000, 2 Bände; Herausgeber: Patricia Hladschik & Hannes Vyoral, Verleger: Kunstverkehr, Wien 2000);
  • Österreichisches Musiklexikon (oeml), Band 1, von Abbado bis Fux (A – F) – Herausgegeben von Rudolf Flotzinger; Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2002;
  • Barbara Boisits, Art. „Fiala, Martin Ludwig“, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, http://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_F/Fiala_Martin.xml
  • Lexikon zeitgenössischer Musik aus Österreich – Komponisten und Komponistinnen des 20. Jahrhunderts – Herausgegeben von Bernhard Günther; Music Information Center Austria, Wien 1997;
  • Martin Ludwig Fiala, in: Online-Datenbank, mica – music austria, Music Information Center Austria, Wien – http://db.musicaustria.at/node/68908
  • CD-ROM: Österreichische Komponisten des 20. Jahrhunderts – Datenbank (Univ. Doz. Dr. Margareta Saary; planet X-Productions, 1995);

Alle Stücke des Autors


Adeliae und der Eisbär | © Maria und Jamina Troyer | Cantus Theaterverlag

Adeliae und der Eisbär