goersch-ursula

Ursula Görsch

Komponistin

Geboren am 04.03.1932 im norddeutschen Bremen. Mit sechs Jahren Klavierunterricht, später auch Querflötenstudium. Abitur und Pädagogische Hochschule mit Fachrichtung Musik.

Unterrichtstätigkeit und freie Mitarbeiterin bei Radio Bremen. Beginn der Kompositionstätigkeit. Erste Aufführungen.

1964 – 1969 Auslandsschuldienst in Istanbul. Dort Gründung des ersten Jugendkammerorchesters der Türkei.
Zahlreiche Konzerte in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut.
Orgeldienst an der Deutschen Evangelischen Kirche.

Nach der Rückkehr 1969 weiteres Studium an der Musikhochschule Karlsruhe.
Besuch von Kursen in Darmstadt und Salzburg.

Rückkehr nach Bremen. Neben dem Unterricht an einem Bremer Gymnasium intensive Kompositionstätigkeit und zahlreiche Aufführungen.

1974 Vorsitzende von „Jugend musiziert“ für Bremen-Stadt.
1985 – 1995 Lehrauftrag an der Universität Bremen.
1997 – 2005 Dozentin an der Valley View Unitersity in Accra / Ghana.

Mitgliedschaften:

  • Deutscher Komponistenverband
  • Deutscher Tonkünstlerverband
  • Internationaler Arbeitskreis „Frau und Musik“
  • Landesmusikrat Bremen
  • Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen
  • Künstlergilde Esslingen

Interviews und Berichte in diversen Fachbüchern und –zeitschriften.
Preis der Gerhard-Maasz-Stiftung für die „Cantata curiosa“.

Hauptwerke:

  • „Sie kamen durch die Wüste“ (1982) 35:00 Minuten · Über Weg und Wandlung der Heiligen Drei Könige. Szenische Kantate (1-3 stimmig) für Kinder- oder Jugendchor, Orchester, Vokalsoli · Eigener Text
  • Variationen über ein türkisches Liebeslied (1983) 6: 15 Minuten · Flöte und Klavier
  • Diarium (1984) 9:00 Minuten · Querflötenquintett (Picc., 2 gr. Fl., 1 Alt, 1 Bass)
  • Piano Latinero (1986) 6:00 Minuten · 3 Klavierstücke nach lateinamerikanischen Rhythmen · Furore Verlag
  • Quartetto Festivo (1986) 9:15 Minuten · Holzbläser (Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott)
  • Konzertstück für Oboe / Englischhorn und Kammerensemble (1987) 13:30 Minuten
  • Transformationen (1990) 15:35 Minuten · Großes Orchester mit umfangreichem Schlagzeug · CD Vienna Modern Masters Nr. 3012
  • Drei Gesänge vom Menschen (1991) 9:15 Minuten · Bariton, Viola, Klarinette, Fagott · Texte: Elisabeth von Ulmann
  • Die vier Elemente (1992) 8:10 Minuten · Vibraphon solo · Verlag Tonger
  • Chiffren (1994) 5:00 Minuten · Flöte solo · Verlag Lothringer
  • „An das Leben“ (1998/99) 25:00 Minuten · Solokantate für Sopran und Kammerensemble · Fünf verschiedene Texte, drei in Englisch
  • Duo für Violine und Klavier (2001) 10:30 Minuten
  • Quintago für Violine solo (2002) 8:00 Minuten · Verlag Lothringer
  • Orientalischer Zyklus: Vier Lieder vom Reisen (2008) 17:30 Minuten · Bariton, Oboe, Klavier, Violoncello · Text: Orhan Veli (in türkischer Sprache)
  • Vier Liebeslieder (2008) 10:00 Minuten · Bariton, Oboe, Klavier, Violoncello · Text: Nazim Hikmet (in türkischer Sprache)
  • „Eros“ (2009) Zyklus von sechs Liebesliedern · 10:00 Minuten · Mezzosopran und Klavier · Texte: Erich Fried und Else Lasker-Schüler
  • Contra (2010) 4:15 Minuten · Klavier
  • Vier Chorstücke (2011) Für Kinderchor a capella in niederdeutscher Sprache · 10:00 Minuten
  • That’s my day (2011) Fours hort piano pieces · 12:00 Minuten

Aus einer Rezension:
“…Die dichte Korrespondenz von Wort- und Tonbezügen, Einfangen der Grundstimmungen eines Textes und differenziertes Eingehen auf das Textdetail; empfindsame, aparte Klanglichkeit durch farbreich-nuancierte Instrumentierung und rhythmische Prägnanz. Alles zeigt ebenso einfühlsame Erfindungskraft wie satztechnische Freiheit.“
Prof. Dr. Heinz Lemmermann, Zeitschrift „Lied und Chor“, 1990

 

Copyright Portraitfoto: Fotostudio Brockhus, Bremen

Alle Stücke des Autors / Komponisten:


sie_kamen_durch_die_wueste

Sie kamen durch die Wüste – Über Weg und Wandlung der Heiligen Drei Könige