© Musikwerft Affenoper | Cantus Theaterverlag
Familienmusical, Kindermusical, Musical / Musiktheater, Schulmusical

Die Affenoper

Phantastisches Musical für Kinder, Erwachsene und ein Orchester

Autor: Uwe Heynitz
Musik: Uwe Heynitz
Orchestrierung: Band, Orchester, Playback, Chor
Besetzung: Damen 12 / Herren 4
Dauer: 90–110 Min.
UA: 23. Mai 2013 in Hamburg
DE: 23. Mai 2013 in Hamburg
Spielbar ab: 14–15 Jahre

Cantus Empfehlung: Geeignet für Kinder ab 10 Jahren, erwachsene Amateure und professionelles Theater.

Furios, witzig und zugleich tierisch ernst: In der „AFFENOPER“ legt eine Horde Affen eine Riesenshow auf der Bühne hin, damit eine fiese Ärztin nicht ihre neue Enthaarungscreme an ihnen ausprobieren darf. Ob es dennoch dazu kommt, liegt in der Hand des Publikums. Bis dahin halten sich Tränen der Freude und der Rührung die Waage.

In der Affenoper erlebt der Zuschauer:

  • Die kürzeste Ouvertüre der Welt
  • Die schlechteste Schlagersängerin der Welt
  • Dass das Hohe C mehr als nur ein Orangensaft ist

Nach der Affenoper weiß der Zuschauer:

  • Ob ein Orchester wirklich einen Dirigenten braucht
  • Wie im Laien-Schauspiel entschieden wird, wer die Hauptrolle spielen darf
  • Welche Textbausteine eine politische Rede haben muss
  • Wie man Schlager richtig präsentiert

Die AFFENOPER ist für jugendliche Orchester gut spielbar.

Besetzungsliste

DIE AFFEN

  • Maja – Ein niedliches, kleines Affenmädchen mit einem eisernen Willen
  • Sina – Eine wunderbare Sängerin, die nicht an ihre Stimme glaubt
  • Kara – Klug und oberlehrerhaft
  • Wanda – Sinas Tochter, die Kleinste mit dem größten Talent
  • Indra – Eine Meisterin der Intrige
  • Jaja – So schön, dass selbst die Bürgermeiserin neidisch ist
  • Lili – Karas süße kleine Tochter

DIE MENSCHEN

  • Die Bürgermeisterin – Eine niederträchtige, schöne Frau mit eisernem Willen
  • Herr Skolping – Der dumpfbackige Assistent der Bürgermeisterin
  • Frau Winterberg – Die gutmütige Sekretärin mit dem Schredderwahn
  • Der Tierfänger – Ein finsterer Geselle, der alles hasst und der viel Macht besitzt
  • Dörte Marshall – Eine gut gefönte Sängerin ohne Rückgrat und Idee
  • Sonja – Eine blonde Friseuse und Meisterfönerin
  • Der Paparazzo – Reporter und Fotograf auf Seiten der Wahrheit
  • Dr. Metzger – Ärztin, geht für das gute Geschäft über Leichen
  • Dwarf, das musikalische Monster – Philosoph und Künstler; halb Affe, halb Mensch
  • Ein paar Statisten – Polizisten, Wärter

Ausführliche Synopsis

In Kürze

Die Affenoper ist ein herrlich witziges, rasantes, rabenschwarzes, fulminant musikalisches und komödiantisches Lehrstück über unsere großen und kleinen Schwächen. Am Ende wird sich jeder, der sich das traut, in irgendeiner der vielen Rollen wiedererkennen.

Was passiert?

In der Schwarzen Stadt herrscht helle Aufregung: Aus dem vorbeiziehenden Zirkus Balotelli (benannt nach dem italienischen Kicker, der Deutschland den WM-Sieg 2012 kostete) ist das kleine Affenmädchen Maja verschwunden, das sich nun in der Stadt versteckt hält. Das aber darf nicht sein, denn die Bürgermeisterin, die aus unbekanntem Grund Affen bis aufs Blut hasst, hat ein Dekret erlassen, dass alle Affen ins Affengefängnis gesteckt werden, wo sie lange darben müssen, bis sie von Frau Dr. Metzger abgeholt werden.
Diese ist Leiterin des Instituts für kosmetische Forschungen und erprobt dort Enthaarungsmittel an den ihr überlassenen Affen, und kein Affe, der ins Institut überstellt wurde, wurde jemals wieder gesehen.
Schließlich entdeckt der städtische Affenfänger Maja im Publikum und steckt sie ins Affengefängnis zu den anderen dort auf ihr Verderben wartenden Affen.

Der tollpatschige Assistent der Bürgermeisterin – Skolping – verspricht während einer misslungenen Rede vor aufgebrachten Tierschützern, dass er ein Benefiz-Konzert für die gefangenen Affen organisieren wolle. Tatsächlich gastiert ein paar Tage später die berühmte Schlagersängerin Dörte Marshall im Gefängnishof. Dieser ist das Schicksal der Affen zwar reichlich egal, aber sie wird gut dafür bezahlt. Ein Reporter ist dabei, um dieses Ereignis zu
dokumentieren. Als es mit den gefangenen Affen zu einem Gespräch kommt, fragt das Affenmädchen Maja die Bürgermeisterin, was die Affen denn tun müssten, um frei zu kommen. Wegen der Anwesenheit des Reporters ersinnt die Bürgermeisterin aus dem Stegreif ein wahrhaft gemeines Spiel und nennt 3 Bedingungen, von denen sie annimmt, dass die Affen diese niemals erfüllen könnten:

  • Sie müssen eine Oper inszenieren und im Gefängnishof aufführen
  • Eine Sopranistin muss das Hohe C singen
  • Kein einziger Zuschauer darf “Buh!” rufen

Gelänge den Affen die Erfüllung dieser Bedingungen, wären sie frei. Würden sie sich auf dieses “Spiel” nicht einlassen, würden sofort drei Affen freigelassen werden und der Rest würde ins Institut für Kosmetische Forschungen überstellt werden. Würden sie aber versuchen, die Bedingungen zu erfüllen und gelänge es ihnen nicht vollständig, würden sie allesamt sofort Frau Dr. Metzger übergeben werden.

Maja versucht, die anderen gefangenen Affen dazu zu überreden, die Bedingungen zu erfüllen. Obwohl unter diesen sogar eine ehemalige Sopranistin ist, sehen diese keinen Sinn darin und jeder hofft für sich, dass er einer der drei frei zu lassenden Affen sei. Als Maja schon am Verzweifeln ist, entdeckt sie, dass in der hintersten und dunkelsten Zelle eine seltsame Gestalt haust: Dwarf, von dem niemand weiß, ob es ein Mensch oder ein Tier, eine Frau oder ein Mann ist. Der Lump gilt bei den Affen als gefährliches Monster, doch Maja erkennt, dass er weise und voller Musikalität und Philosophie ist, und mit seiner Hilfe schafft Maja es, die anderen zu dem Projekt “Oper” zu überreden.

Maja macht sich mit Hilfe Dwarfs an das Schreiben der Oper und beschreibt in ihr die in den letzten Tagen erlebte Geschichte mit vertauschten Rollen, in der Affen die Menschen in das Gefängnis sperren.

Es zeigt sich allerdings schon bald, dass die Affen vor lauter Eitelkeit, Starrsinn und Streitlust kaum in der Lage sind, vernünftig zu proben. Auch unternimmt die Bürgermeisterin mit Hilfe ihres Sekretärs und des Affenfängers alles Menschenmögliche, um die Aufführung der Affenoper zu verhindern. Aber bedingt durch den eisernen Willen der kleinen Maja und des charismatischen Dwarf kommt es letztendlich doch zur Aufführung der Oper. Offen bleibt jedoch die Frage, ob die Sopranistin das Hohe C singen kann, denn bislang hat sie sich geweigert, das zu tun.
In der Aufführung gelingt ihr dann aber das Hohe C ganz hervorragend. Wütend versucht die Bürgermeisterin, das Publikum dazu zu bewegen, wenigsten EIN “Buh!” zu rufen.

Ab hier hat die Geschichte 2 Enden.

1. Ende: Das Publikum hat nicht gebuht.

Die Bürgermeisterin will ihr Versprechen brechen und ruft den Affenfänger und Frau Dr. Metzger, um die Tiere ins Institut bringen zu lassen. Maja und der Lump animieren das Publikum “Lasst die Affen frei!” zu skandieren. Die Bürgermeisterin rastet aus, tötet den Lump und kriegt einen Nervenzusammenbruch, in dem sie das Publikum mit affenartigem Gehaben verhöhnt. Daraufhin nimmt sie der Affenfänger gefangen und übergibt sie Frau Dr. Metzger. Die Schlagersängerin Dörte Marschall erscheint und singt im Finale ein heiteres Lied von der Gerechtigkeit der Welt und dem Lohn der Courage.

2. Ende: Das Publikum hat gebuht.

Plötzlich herrscht Totenstille. Die Affen werden abgeführt, und die Bürgermeisterin bedankt sich in Politiker-Manier bei dem ersten Buh-Rufer und schenkt ihm eine Dose „Maja“-Enthaarungscreme. Die Schlagersängerin Dörte Marschall singt ein heiteres Lied von der Ungerechtigkeit der Welt und fehlender Courage.

Hörprobe

Video

Kennen Sie schon diese Stücke?

edelweiss_sucht_alpe

Edelweiß sucht Alpenrose


Artifex Maximus | Cantus Theaterverlag

Artifex Maximus


elfenland1x

Elfenland


metropoli

Metropoly