die_geburtstagsüberraschung
Komödie / Sketche

Die Geburtstags-Überraschung!

Komödie für Senioren

Autor: Manfred Moll
Besetzung: Damen 3 / Herren 1
Dauer: 30–50 Min.

Cantus Empfehlung: Liebenswerte Komödie, besonders für das Seniorentheater umsetzbar.

Barbara hat ihren 55. Geburtstag. Finanziell sehr angeschlagen möchte sie überhaupt nicht feiern. Doch ihre Tochter möchte ihr einen schönen Tag bereiten. Leider steht nicht nur die geschwätzige Nachbarin, sondern auch der Gerichtsvollzieher vor der Tür. Doch der Gerichtsvollzieher entpuppt sich als alter Schwarm aus der Vergangenheit. Auf der Suche nach früheren Liebesbriefen findet man Wertpapiere, alle finanziellen Probleme sind behoben und es steht einem Happyend nichts mehr im Wege.

Besetzungsliste

  • Barbara ist geschieden und trotz negativer Erfahrung mit Männern und finanzieller Probleme immer noch fröhlich und lebensfroh eingestellt.
  • Monika versucht immer ihre Mutter zu bremsen.
  • Julia hat die Gabe immer zu protzen und neugierig zu sein.
  • Alexander ist ein verwitweter Beamter, der sich aus Enttäuschung nur noch mit seiner Tätigkeit und seinem Hund befasst hat.

Ausführliche Synopsis

Barbara feiert ihren 55. Geburtstag, finanziell sehr angeschlagen möchte sie überhaupt nicht feiern. Doch Tochter Monika möchte ihr ein schönes Fest bereiten. Die neugierige und geschwätzige Nachbarin, Julia Froschberger packt diese Gelegenheit gleich am Schopfe und lädt sich zum Kaffee ein.

Barbara war bei einem Drogerie-Markt tätig und ist durch dessen Pleite arbeitslos geworden. Sie leitet in ihrer Freizeit mit Freude die Seniorengruppe „Die Silberfische“.

Barbara hat sich vor ihrer Arbeitslosigkeit ein schönes, großes Auto geleistet hat, damit sie ihre „Silberfische“ überall hinfahren kann. Doch jetzt treten Probleme bei der Finanzierung des Autos auf. Die Stimmung schlägt um als der Gerichtsvollzieher, Herr Kauselmann, vor der Tür steht und Geld kassieren will.

Im Laufe der Unterhaltung stellt sich überraschend heraus, dass er ein Schulkamerad und früherer Schwarm von Barbara ist. Herr Kauselmann merkt, dass Barbara die Anwesenheit von Julia unangenehm ist und schlägt vor, am Nachmittag noch einmal vorbeizukommen, um in Ruhe nach einer möglichen Lösung zu suchen.

Barbara war schon in der Schule der heimliche Schwarm von Alex gewesen. Auch Barbara hatte heimlich für Alex geschwärmt. Aber eine „anständige“ Frau durfte das ja nie zeigen. Bei der späteren Unterhaltung stellt sich heraus, dass Alex früher eine ganze Reihe Liebesbriefe an Barbara geschickt hatte. Bei der Suche findet sie in einem Kasten diese Briefe. Ihr Vater hatte sie dort versteckt, weil er seine Tochter mit dem Sohn des Bauunternehmers Bergmeister verkuppelt wollte. Außer den Briefen findet sie auch noch einige Wertpapiere. Alexander stellt fest, dass diese Papiere sehr wertvoll sind. Somit ist das Auto, die Seniorengruppe und die Zukunft mit Alexander finanziell gesichert.

Kennen Sie schon diese Theaterstücke?

Weiber in Überzahl - Cantus Verlag

Weiber in Überzahl


Zartbitter-ohne-Titel-Format-quer

Zartbitter


© Birgit Baltzer - Der Geräuschlose | Cantus Theaterverlag

Der Geräuschlose


der_alltaeglich_pascha

Der alltägliche Pascha