Die Schmetterlingskönigin | © Ellerslie | Cantus Theaterverlag
Kindertheater / Jugendtheater, Märchen, Puppentheater / Figurentheater, Theater / Drama

Die Schmetterlingskönigin

oder die Krone der Schöpfung

Autor: Andre Lamijon
Dauer: 120–150 Min.
Spielbar ab: 16–18 Jahre

Cantus Empfehlung: Für sehr große Gruppen geeignet. Sehr flexible Besetzungen möglich.

Die Welt als Wunderwerk Gottes zu sehen und die Spanne zwischen Glaube und Vernunft nicht als Gegensatz sondern als eine Einheit zu erkennen wird zur poetischen Erklärung des Leben in der „Schmetterlingskönigin“ .

Besetzung/Rollen/Charakter

  • Karella (ein Nachtfalter) kindlich, neugierig, weiblich, neugierig
  • die Schmetterlingskönigin – weise, sanft, mitfühlend
  • ein Industrieller -selbstbewusst, kalt
  • ein Oppositionspolitiker – dümmlich, naiv
  • ein Vertreter der Banken zynisch, ruchlos
  • Ein Sprechender Baum – knorrig
  • Ein sprechender Spiegel – schwankend, wechselnder Tonfall
  • Karella (ein Nachtfalter) kindlich, neugierig, weiblich, neugierig
  • 1 Vater mit seinem Kind – still-bescheiden
  • 1 Städter und seine Frau mürrisch, bieder und zänkisch, laut
  • 3 Schmetterlinge – verspielt, liebenswert, wirr
  • ein Jüngling ernst, traurig, überrascht
  • ein Trinker grob, trunken, unsymphatisch
  • drei Bettler schemenhaft, unter Tüchern, Gesichtslos
  • ein reicher Mann – arrogant, gönnerhaft
  • zwei Damen – warmherzig, ironisch und hochmütig, boshaft
  • ein Gast – bieder, dümmlich
  • zwei reiche Frauen – trunken, wirr und hochmütig, dümmlich
  • drei Sekretäre Selbstgefällig, 2. pedantisch, 3. verwirrt
  • ein Kanzler selbstherrlich, grob, laut -Machtmensch
  • zwei Minister – blöde, nachgiebig und selbstverliebt, bissig
  • noch ein Bettler (Mann II) – demütig, höflich
  • die Quelle – flüsternd, lieblich
  • das Lamm – wie aus weiter Ferne, sanfte Stimme

Ausführliche Synopsis

Das Stück erzählt in Versen und in freier Rede, die Geschichte einer Motte, die davon träumt Mensch zu sein.  Dieser Wunsch wird ihr in Form eines Traumes gewährt, von der Schmetterlingskönigin, die ihr eines Nachts erscheint.

An einem einzigen Tag durchläuft sie nun ein ganzes Menschenleben und  erfährt so Freude und Leid im Wechsel der Jahreszeiten und Altersstufen. Sie erkennt, dass der Mensch Höhen und Tiefen in seinem Leben unterworfen ist und nicht schrankenlos herrscht. Dennoch erfährt sie auch warum der Mensch über allen Geschöpfen auf Erden steht und die Krone der Schöpfung und dennoch nicht makellos ist.

Sie lernt den Mensch als das zu sehen was allen übrigen Geschöpfen auf Erden verwehrt bleibt, ein irrendes doch nach Vollkommenheit und Erkenntnis strebendes Wesen, das zum Niedrigsten in der Lage und zum Höchsten fähig ist.

Sie erkennt, dass neben dem freien Willen vor allem die Gnade den Mensch über alle Geschöpf erhebt. Der Mensch dennoch immer ein von seinem Schöpfer geliebtes Wesen ist, das gerade weil er die Krone der Schöpfung ist, im höchsten Maße der Vergebung seines Schöpfers bedarf und sie auch erhält, in dem was den Mensch zum Mensch werden lässt, der Liebe.

Kennen Sie schon diese Stücke?

dialog_mit_meinem_schatten

Dialog mit meinem Schatten


Middle aged couple gay couple on vacation

Im Vorhof des Lebens


© Ulkids Goldene Gans| Cantus Theaterverlag

Die goldene Gans


Aljoscha

Aljoscha