Finalakkord | Cantus Theaterverlag
Theater / Drama

Finalakkord

Autor: Peter Heilig
Orchestrierung: keine
Besetzung: Herren 2
Dauer: 60–80 Min.
Spielbar ab: ab 18 Jahren

Cantus Empfehlung: Fürs professionelle Theater geeignet.

Ein Einsatz in einem Krieg, der in einem staubigen Land stattfindet, geht schief. Sieben Tote auf der Stelle. Und ein achter einige Zeit später. Der aber hat zuvor seiner Mutter einen Brief geschrieben. Selbstverständlich gibt es einen Verantwortlichen oder zumindest einen, der verantwortlich gemacht wird. Und nun sind Zweifel aufgekommen an der Darstellung des Geschehens. War das Ganze Zufall? Oder doch … Es gibt so vieles, was unter der Oberfläche abläuft – eine Absprache? Verrat? Jedenfalls taucht die Mutter auf einem Kreuzfahrtschiff auf. Sie hat eine Pistole bei sich.

Bühnenbild/Inszenierung

  • Dauer: 70 Minuten
  • Spielbar ab: Erwachsene

Ausführliche Synopsis

Ein Schiff ist untergegangen. Es gibt zwei Überlebende, von denen sich jeder an seine Planke klammert. Sie werden zunächst in verschiedene Richtungen getrieben. Dann jedoch entdecken sie sich. Sie beginnen zu reden. Irgendwie müssen sie ja die Zeit rumkriegen. Aber natürlich kommen sie sich näher, das ist unvermeidlich unter den gegebenen Umständen. Und nach und nach ergibt sich auch der Verdacht, dass die beiden sich nicht so fremd sein können. Das ist die erste Ebene.

Eine zweite Ebene wird akustisch vermittelt. Ein Herzschlagmesser, Klinikgeräusche, ein harter Atem. So hört es sich an, wenn jemand auf der Intensivstation liegt.

Langsam kommen sich die beiden Männer näher. Sie haben keine Namen: S. und P., das muss genügen. Die Hinweise mehren sich, dass sich die beiden noch viel näherstehen, als es zu Beginn ausgesehen hat. In Rede und Gegenrede wird aufgedeckt, was passiert ist: eine schreckliche Geschichte mit sieben Toten und der ungeklärten Verantwortung dafür. In einem Krieg, der in einem staubigen Land stattfindet. Und dann gibt es noch einen achten Toten. Klar hat man sich auch um die ersten sieben gekümmert. Routine. Beim achten war das anders. War ja auch später. Und er war bei den ersten sieben dabei gewesen. Außerdem war er jung und er hat es nicht verkraftet. Nicht verkraftet, was hinter der ganzen Geschichte steckt. Zufall? Oder doch Verrat? Oder sogar eine Absprache? Eine schwierig zu entscheidende Frage. Er jedenfalls ist dem Druck nicht gewachsen. Also bringt er sich um. Aber so, dass man erfährt, wieso. Denn er schreibt seiner Mutter einen Brief. Einen Abschiedsbrief. In dem er erklärt, weshalb. Und diese Mutter taucht auf dem Kreuzfahrtschiff aus. Sie hat eine Pistole. Die sie auch benutzt.

So erklärt sich die Intensivstation. Aber letzten Endes geht es um die Wahrheit. Ist das die Wahrheit, was die beiden Schiffbrüchigen herausbekommen? Wenn sie sich zu der Person auf der Intensivstation finden? Zum Schluss geht der Herzschlagmesser in einen langgezogenen Pfeifton über.

Kennen Sie schon diese Theaterstücke?

Auf dem Canal grande | © Johanna Mühlbauer | Cantus Verlag

Auf dem Canal grande


Scheherazade | Cantus Theaterverlag

Scheherazade


Das stille Erlöschen des Magnetismus | © Jeanette Dietl | Cantus Theaterverlag

Das stille Erlöschen des Magnetismus


kasparheini_3368949x

Kaspar und Heini in der Heilen Welt