Hänsel und Gretel 2.0 | Cantus Theaterverlag
Kindertheater / Jugendtheater

Hänsel und Gretel 2.0

Frei nach den Brüdern Grimm

Autor: Marcus Zollfrank
Orchestrierung: keine
Besetzung: Damen 3 / Herren 1
Dauer: 60–80 Min.

Cantus Empfehlung: Diese Version des Grimmschen Klassikers ist einfach anders. Gut umzusetzen mit nur 4 Darstellern in Doppelbesetzung. Mit einem Wortwitz der Kinder und Eltern begeistert. Und es ist einfach alles, ein wenig anders wie im Original und doch ist es die gleiche Geschichte.
Die Mutter ist in dieser Version die wirklich böse, und die Hexe, naja der will man einfach nur helfen die ganze Zeit. Einen Mord gibt es nicht, da die Hexe aus versehen in das Feuer fällt. Die Kinder befreien sich mit Hilfe einer Katze die eigentlich eine Fee ist, der Sonnenschein kommt zurück und alles ist gut. Eine Familie die erkennt, dass sie auch ohne Mutter auskommt, was in der heutigen Zeit auch mal sein kann.

In dieser Geschichte gibt es alles, was Hänsel und Gretel so braucht. Einen Vater der seine Kinder liebt, eine Mutter die nicht die richtige und böser wie die Hexe ist, dazu die Kinder nicht nur los werden, sondern auch gleich verkaufen will. Die Hexe ist eher eine etwas schrullige alte, die Kinder nur isst, weil Sie es muss, und gern auf Tupperpartys geht. Doch ob am Ende die Hexe ihre Brille wieder findet, die schwarze Katze sich zurückverwandelt und ob Hänsel immer noch singt: „Alles hat ein ende nur die Wurst hat zwei!“, das müssen sie sich schon anschauen. Bunt, Schrill und in die 70iger Jahre versetzt hat Hänsel und Gretel 2.0 so einiges zu bieten.

Besetzung/Rollen/Charakter

  • Vater
  • Mutter
  • Hänsel
  • Gretel
  • Hexe Senilia
  • Fee/Katze

Bühnenbild/Inszenierung

Das Hexenhaus gab es nicht, sondern einen großen Spielplatz. Mit vielen Regalen mit Essen und Süßigkeiten. Dieser wurde durch einen großen Kabuki versteckt. Davor hat man das Wohnzimmer der Wohnung aufgebaut. Dann verdunkelt und davor den Wald gespielt. Der Käfig von Hänsel ist ein Planschbecken mit Bällen oder Stofftieren. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Das Elternhaus sollte nur eher Grau und Düster sein, und der Spielplatz, bunter den je.

Besetzung:

  • Damen/Anzahl: 3 bis 4
  • Herren/Anzahl: 1 bis 2

Dauer:

  • 60 min

Ausführliche Synopsis

Jetzt denkt man sich bestimmt, warum 2.0 ? Weil diese Version des Grimmschen Klassikers eine etwas entstaubte Note bekommen hat. Von Marcus Zollfrank. Ein in Bayreuth geborener Schauspieler, der sein Handwerk auf der Bühne, so wie dahinter versteht. Dieses Märchen ist sein drittes Kinderstück das er geschrieben hat.

In dieser Geschichte gibt es alles, was Hänsel und Gretel so braucht. Einen Vater der seine Kinder liebt, eine Mutter die nicht die richtige ist und böser wie die Hexe, und die Kinder nicht nur los werden, sondern auch gleich verkaufen will.

Die Hexe ist eher eine etwas schrullige alte, die Kinder nur isst, weil Sie es muss, und gern auf Tupperpartys geht. Doch ob am Ende die Hexe ihre Brille wieder findet, die schwarze Katze sich zurückverwandelt und ob Hänsel immer noch singt: „Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei!“, das müssen sie sich schon anschauen. Bunt, Schrill und in die 70iger Jahre versetzt hat Hänsel und Gretel 2.0 so einiges zu bieten.

Kennen Sie schon diese Theaterstücke?

Der Weihnachtsmann und die sieben Zwerge | Cantus Theaterverlag

Der Weihnachtsmann und die sieben Zwerge


melanjurga-fotolia_400x600px

Aladin und die Wunderlampe


intriegenspiel_4315871x_ger

Intrigenspiel in der Walpurgisnacht


Die närrische Verwandtschaft | © Mainblick/Pixabay | Cantus Theaterverlag

Die närrische Verwandtschaft