© Musikwerft Hänsel und Gretel | Musical Heynitz | Cantus Theaterverlag
Kindermusical, Märchen, Schulmusical, Weihnachten

Hänsel und Gretel – Das Musical

Musical nach den Gebrüdern Grimm

Autor: Uwe Heynitz
Musik: Uwe Heynitz
Orchestrierung: Orchester, Playback
Besetzung: Damen 12 / Herren 6
Dauer: 60–80 Min.
UA: Dezember 2011, Hamburg
DE: Dezember 2011, Hamburg
Spielbar ab: 14–15 Jahre

Cantus Empfehlung: Geeignet für Kinder ab 3 Jahren.

Die Eltern von Hänsel und Gretel sind verzweifelt: Weil sie kein Geld mehr haben, um ihre Kinder zu ernähren, führen sie die beiden in den Wald, damit sie sich darin verlaufen. Doch Hänsel legt eine heimliche Spur aus Brotkrumen, die aber von den Waldvögeln aufgefressen wird. Im Wald begegnen die Geschwister seltsamen Gestalten, lustigen Vögeln und einer bösen Hexe, die in einem Lebkuchenhaus wohnt. Diese hat Böses vor: Sie will Hänsel mästen, braten und aufessen. Doch die Kinder sind schlauer als erwartet und können sich mit einer List befreien.

Besetzungsliste

  • Hänsel
  • Gretel
  • Hexe
  • Katze
  • Großmutter
  • Mutter
  • Vater
  • Sängerin
  • Fährmann
  • Großer Waldschrat
  • Doofer Waldschrat
  • Hässlicher Waldschrat
  • Fledermaus 1
  • Fledermaus 2
  • Fledermaus 3
  • Weisser Vogel
  • Schwan
  • Kind

Ausführliche Synopsis

“Hänsel und Gretel” ist als Weihnachtsmärchen für Kinder ab 3 Jahren angelegt. Deswegen wurden die im Original Grimmschen Märchen teilweise brutalen Figuren und Szenen deutlich entschärft, um auch dieser Altersgruppe das Anschauen zu ermöglichen.

Die Hexe wird hier als “komische” Hexe dargestellt, die sich, als sie von Gretel in den Backofen geschoben wird, dort sichtbar wohl fühlt.
Der zentrale Satz des Stückes lautet: “Geh nicht in den Wald, dort soll es furchtbare Gestalten geben!”, von dessen Richtigkeit sogar die Hexe überzeugt ist, und aufgrund dessen man sich am Ende fragen darf, wer denn nun die wirklich Böse ist – die Hexe oder die Mutter der Protagonisten, die ihre Kinder in den Wald schickt, damit sie sich darin verirren.

Damit das Stück für größere Gruppen spielbar ist, wurden Waldbewohner – Fledermäuse und Waldschrate – eingebaut, die mit ihrer Komik die Geschichte auflockern. Ebenso kam eine Großmutter und ein Fährmann hinzu. Der Schwan und der weiße Vogel hingegen sind Figuren aus dem Grimm’schen Märchen.

Da ein Weihnachtsmärchen aber nun mal eine böse Figur braucht und die Hexe aufgrund ihrer komisch angelegten Rolle dafür nicht in Frage kommt, ist die Mutter von Hänsel und Gretel als Böse angelegt. Eine ordentliche Portion Publikumsbeteiligung – einmal muss ein nichts ahnender Opa die Herkunft seiner Brille belegen – runden das Ganze ab.

„Hänsel und Gretel“ kann live von einem passablen Amateurensemble begleitet werden (Besetzung s. o.), es kann aber auch mit Halb-Playback aufgeführt werden.

Hörprobe

Video

Kennen Sie schon diese Stücke?

weihnacht_wasser_35604700x

Weihnachten unter Wasser


Aladin und die Wunderlampe © Theater Hörbranz Ein Märchen aus 1001 Nacht

Aladin und die Wunderlampe


GRIESS – Das Musical | Cantus Theaterverlag

GRIESS - Das Musical


himmlische_weihnachtszeit

Himmlische Weihnachtszeit