Jack The Ripper | © davidscar | Cantus Theaterverlag
Familienmusical, Histotainment, Musical / Musiktheater, Schulmusical

Jack the Ripper

The Musical

Autor: Otto Scholtze, Rudolf Stonawski
Musik: Peter Branka
Orchestrierung: Orchester, Playback, Chor
Besetzung: Damen 8 / Herren 8
Dauer: 120–150 Min.

Cantus Empfehlung: Musical nur für erfahrene Bühnen geeignet.

Jeder kennt Jack the Ripper, dessen Morde 1888 London erschütterten. Grund genug das Thema oftmals zu verfilmen, wobei im Film immer einer der vielen damals Tatverdächtigen zum erwiesenen Täter gemacht wurde. Das Musical geht hier völlig neue Wege. Es hält sich ausschließlich an die kriminalistisch erwiesenen Fakten und so bleibt der Täter, wie damals, bis zuletzt unbekannt. Das Musical beleuchtet die politische und soziale Lage East Ends, besonders White Chapels und das Leben der Mordopfer, vor allem das Leben und die Liebesbeziehung des letzten Mordopfers Mary Jane Kelly zu Joseph Barnett.In den Mittelpunkt der Betrachtungen wird „Leben und Leid“ der Protagonisten gerückt. Das Fehlen der Klärung des Kriminalfalles und auch der unbekannt bleibende Ripper, gibt eine realitätsnahe Wiederspiegelung der Tatsachen und Milieuschilderung der damaligen sozialen Verhältnisse.

Orchestrierung

  • Orchester: 1 Flöte, 1 Oboe, 1 Fagott, 2 Hörner, 2 Trompeten, 2 Posaunen, Schlagwerk, Drums, Klavier, Keyboard, Gitarre, Streichorchester, E- Bass
  • Playback: komplettes Ochesterplayback für Aufführungen vorhanden
  • Chor

Besetzung/Rollen/Charakter

  • Jack the Ripper, Tenor/Bariton
  • Joseph Barnett, Tenor/Bariton (kann auch die Rolle Jack the Rippers singen, da sie sich im Stück nie begegnen, wenn er sowohl operettenhaft, als auch rockig singen kann)
  • Mary Jane Kelly, Mezzo, klassisch als auch rockig und sehr ausdrucksstark
  • Reporter, Bariton
  • Dark Anny, Mezzo
  • Katherine Eddows, Alt, Mezzo, sollte komödiantisch spielen können
  • Mary Ann Nichols, Sopran, Mezzo
  • Wirt, Tenor
  • Constable, Bariton
  • 2 Zeitungsjungen,
  • alte Hure, Alt
  • Chor
  • Weiters kleinere Gesangs- und Sprechrollen, wie Polizisten, Schaulustige, etc.
  • Alle Damen sollten gut tanzen können und zumindest einen einfacheren Cancan schaffen

Bühnenbild/Inszenierung

  • Das Bühnenbild sollte nicht zu aufwendig und eher stilisiert und stimmungsvoll sein.
  • Für Straßenszenen sollten Hausmauern mit angedeuteter Ziegelfassade links und rechts aufgestellt sein.
  • Bei Szenen im Pub, ein oder zwei Tische, Ziegelwände mit einer Türe.
  • Für die Szene im vornehmeren Teil Londons: ein etwas elegantere wirkender Mauervorsprung, in dem eine Frau ihren Rausch ausschlafen kann.
  • Diverse Versatzstücke wie Straßenlaterne und Requisiten.
  • Wichtig ist gute Lichttechnik (aber keine Laser oder andere aufwendigen teuren Effekte), dafür aber an vielen Stellen des Stückes Nebel.

Ausführliche Synopsis

Das Stück beginnt mit der Auffindung des letzten Opfers Jack the Rippers, Mary Jane Kelly. Die Volksseele kocht, da die Polizei außerstande ist den Mörder zu erwischen. Ein Reporter macht Notizen und erzählt, wie alles vor 10 Wochen begann …

Das erste Opfer Mary Ann Nichols will in einem Pub, „angebunden an der Wand“, was damals für zwei Pence möglich war, übernachten, hat aber kein Geld mehr und geht nochmals auf die Straße anschaffen. Sie sollte nie mehr zurückkommen. Einige Tage später ereilt die schwere Alkoholikerin Dark Anny ein ähnliches Schicksal. Wo sich ihre Berufskolleginnen nach dem ersten Mord noch galgenhumorartig über Mary Anns Dummheit lustig gemacht haben, sich von hinten die Kehle aufschneiden zu lassen, beginnt jetzt Panik um sich zu greifen. Aber was des einen Leid ist des anderen Freud. Der Zeitungsverkauf floriert und die Zeitungsjungen nehmen mehr Geld ein denn je. Gleichzeitig beginnen windige Wirte für die feine Londoner Gesellschaft Führungen zu den Tatorten zu machen, die Leute in ihre Pubs zu locken und so aus dem Tod der armen Frauen Kapital zu schlagen. Aber was ist ein Mysterium ohne Namen. Ein Reporter schickt einen Bekennerbrief, unterschrieben mit Jack the Ripper, womit die Legende geboren ist.

Die Hauptdarstellerin des Stückes, Mary Jane Kelly, die eine Zeit lang nicht anschaffen gegangen ist, da ihr Freund Joseph Barnett am Fischmarkt eine gute Anstellung und sogar ein eigenes Zimmer gemietet hatte, musste, da Joseph seinen Job verloren hat wieder ihrer alten Profession nachgehen, was zur Trennung der beiden führt. Joseph liebt Mary Jane immer noch, hält es aber nicht aus, dass sie mit andern Männern schläft. Nicht lange danach begeht Jack the Ripper in einer Nacht zwei Frauenmorde, was jetzt zur totalen Panik in London und zu seiner Bekanntheit weit über England hinausführt.

Wie jedes Jahr steht der Lord Mayors Day bevor, ein Fest für ganz London und alles ist in Vorbereitungen für den Tag. Mary Jane Kelly, die wieder betrunken wie so oft aggressiv im Pub randaliert hat, freut sich auch schon auf die Lord Mayors Parade, doch sie sollte diese nicht mehr erleben. In der Nacht davor trifft sie auf Jack the Ripper und wird in ihrem Zimmer bestialisch ermordet. Jack the Ripper verlässt danach seelenruhig das Haus und verschwindet für immer im Londoner Nebel …

Hörprobe

Kennen Sie schon diese Stücke?

zauberfloetex_ger

Die Zauberflöte - als Antikriegsoper


sommernachtstraum-schumu1

Ein Sommernachtstraum - Das Musical


Aladin und die Wunderlampe © Theater Hörbranz Ein Märchen aus 1001 Nacht

Aladin und die Wunderlampe


rintintin

RinTinTin - Das Musical