liebe-kann-man-nicht-erzwingen-42477637
Komödie / Sketche

Liebe kann man nicht erzwingen

Autor: Klaus Tröbs
Besetzung: Damen 4 / Herren 3
Dauer: 90–110 Min.

Cantus Empfehlung: Für große Bühnen und Amateurtheater geeignet.

Graf Bodo von Hauenstein ist pleite und kann nur durch eine Geldspritze gerettet werden. Doch der Investor stellt eine Bedingung: Grafensohn Heimo soll seine Tochter Beate heiraten, damit das Töchterchen zukünftig dem Adel angehört. Der Nachwuchs ist von dieser Idee „not really amused“. Heimo beschließt, bei seinen Eltern als Butler zu arbeiten und Beate bewirbt sich zeitgleich als Dienstmädchen. Beide haben das Ziel, den Auserwählten aus dieser Perspektive auszukundschaften …

Besetzungsliste

  • Graf Bodo von Hauenstein
  • Franziska, seine Frau
  • Heimo, sein Sohn,
  • Fritz Schmitz
  • Hulda, seine Frau
  • Beate, ihre Tochter
  • Felicitas Richter, Bodos Anwältin

Ausführliche Synopsis

1. Akt: Graf Bodo von Hauenstein ist auf einen Betrüger hereingefallen und pleite. Um ihn zu sanieren, vermittelt seine Rechtsanwältin ihm einen Investor namens Schmitz, dessen Frau jedoch darauf besteht, dass ihre Tochter Beate den Grafensohn heiratet, damit sie eine von und zu wird.

2. Akt: Da der Sohn des Grafen damit nicht einverstanden ist, verdingt er sich bei seinen Eltern als Butler, um das Schmitz-Mädchen, von dem er nicht viel hält, erst einmal versuchsweise kennenzulernen. Beate ist mit dem Ansinnen ihrer Mutter auch nicht einverstanden, da sie auch nicht viel von den Adligen hält. Sie lässt sich daher von einer Agentur als Dienstmädchen bei den Hauensteins vermitteln.

3. Akt: So treffen die beiden Heiratskandidaten als Butler und Dienstmädchen aufeinander und finden sich durchaus sympathisch. Am Ende kommt die Zwangshochzeit zustande, aber ohne, dass jemand Zwang ausüben muss.

Kennen Sie schon diese Stücke?

all_inclusive_35448070x

Urlaub all Inklusive!


haufenmist_3404938x_ger

A großer Haufen Mist


immer_aerger_mit_eltern_8010530x_ger

Immer Probleme mit den Eltern!


Alte Sünden rächen sich - Cantus Verlag

Alte Sünden rächen sich