Rudi, Susanne und Tante Friedas Ableben | Cantus Theaterverlag
Theater / Drama

Rudi, Susanne und Tante Friedas Ableben

Autor: Klauspeter Bungert
Besetzung: Damen 3 / Herren 3
Dauer: 120–150 Min.

Cantus Empfehlung: Mit differenzierungsfähigen Darstellern leicht zu inszenieren.

Diese Kriminalgeschichte fängt mit der Schilderung der Täterin und ihrer Motive an und hört mit der Tat auf: einem Mord aus Enttäuschung und aus Neid auf einen Menschen, der das Leben besser versteht.

Besetzung/Rollen/Charakter

  • Rudi, Mitte 30
  • Susanne, Mitte bis Ende 30
  • Tante Frieda, Siebzigerin / Ärztin, Ende 50, mit jugendlicher Ausstrahlung
  • Susannes Vater, 60
  • Ludger, 30 / Krankenpfleger / junger Mann
  • Ulrike, Anfang bis Mitte 30
  • Eine Justizbeamtin und einige anonyme Trauergäste, die aus dem Kreis der Hauptdarsteller zu besetzen sind.

Bühnenbild/Inszenierung

Zur Kennzeichnung der Spielorte bieten sich sparsame Andeutungen (Kulissen / Beleuchtung) und eine Aufteilung des Bühnenraums in sechs Bereiche an.

Ausführliche Synopsis

Ältere Dame, die sich unter fremde Hochzeitsgesellschaft mischt, besiegelt Brautsegen mit großzügigen Geschenken. Doch das Paar passt weniger gut zusammen, als sie denkt. Ehemann fühlt sich mangelhaft begehrt und sucht Ersatz, Ehefrau entdeckt eigenes Versagen, hält aber mit zwanghafter Hartnäckigkeit an der Beziehung fest.

Wandlungen und Wechselfälle der Beziehung. Versuch einer Neuorientierung der Frau, doch der neue Kontakt erweist sich als katholischer Nachwuchspriester, der lediglich eine Affäre sucht.

Unterdessen erkrankt Ehemann womöglich tödlich. Ehefrau bietet ihm Pflege an. Er lehnt ab und betont seinen Optimismus.

Presse

Überblicksartikel über die Buchausgabe sämtlicher Dramen Klauspeter Bungerts (Verlag 28 Eichen, Barnstorf 2015) bis zum Redaktionsschluss in:

Frische und Lebendigkeit, die staunen macht

Kennen Sie schon diese Theaterstücke?

Das Ende | Duane Kelly | © Juliann Itter (Workfile 1829) | Cantus Theaterverlag

Das Ende


liebesleben_lebenslieben_32453996x

Liebesleben - Lebensliebe


Das stille Erlöschen des Magnetismus | © Jeanette Dietl | Cantus Theaterverlag

Das stille Erlöschen des Magnetismus


Zurück zum Anfang | Cantus Theaterverlag

Zurück zum Anfang