versprich_nicht_zu_viel
Komödie / Sketche

Versprich nicht zu viel

Heitere Komödie in 3 Akten

Autor: Manfred Moll
Besetzung: Damen 3 / Herren 4
Dauer: 90–110 Min.

Cantus Empfehlung: Hervorragend für die Amateurbühne geeignet.

Josef Meyy mit zwei „YY“ will Bürgermeister werden. Unter den Motto „Wählen Sie Josef Meyy! Ich verspreche euch alles!“, setzt er alles daran, sein Ziel zu erreichen. Doch auch vor seiner Tochter machen seine Planungen nicht halt, „standesgemäß“ muss der zukünftige Ehemann werden. Doch im Leben kommt es immer anders, als man denkt. Besonders wenn Liebe und Liebschaften im Spiel sind.

Besetzungsliste

Darsteller

  • Josef Meyy – Bürgermeister
  • Eva Meyy – seine Tochter
  • Amalie Riemenschneider – Köchin
  • Alois Fleckberber – Gestütsbesitzer
  • Walter Fleckberber – sein Sohn
  • Enrico Brokolare – Kunstmaler
  • Ilona Schneider – Bartänzerin

Charaktere der Darsteller

  • Josef Meyy – nimmt es mit seinen Worten nicht so genau
  • Eva Meyy – liebes Ding mit eigenem Kopf
  • Amalie Riemenschneider – umsichtige und hilfsbereite Köchin
  • Alois Fleckberber – reicher, aber undurchsichtiger Mensch
  • Walter Fleckberber – junger ideenreicher Mann
  • Enrico Brokolare – spinnt sich seine eigene Welt
  • Ilona Schneider – verführerisch, aber ehrlich

Ausführliche Synopsis

Josef Meyy will Bürgermeister von Kleinobermittelwerla werden und verspricht politisch wertvoll bei seinen Wahlreden, eine Menge Dinge zu verändern und selbstverständlich zu verbessern. Tochter Eva hofft sehr, dass ihr Vater nicht Bürgermeister wird, da sie in den Kunstmaler Enrico verliebt ist. Das Amt ihres Vaters würde ihre Pläne heftig durchkreuzen.

Nachdem Josef die Wahl gewonnen hat, muss seine einzige Tochter nun auch „standesgemäß“ verheiratet werden. Walter, der Sohn seines Schulfreundes, des reichen Gestütsbesitzers Alois Fleckberber, wäre seiner Meinung nach der ideale Schwiegersohn.

Aber Walter hat eine Liebschaft mit der Tänzerin Ilona aus der Bongo-Bar. Beide Väter versuchen siegessicher ihre „Kinder“ zusammenzubringen.
Doch auch Alois hat ein Techtelmechtel mit Ilona und versprochen sie zu heiraten und mit ihr auszuwandern. Durch eine Aussprache erkennt Ilona in Josef ihren leiblichen Vater, sie ist das Ergebnis eines seiner Seitensprünge. Ein heilloses, unaufhaltsames Durcheinander kommt auf, diese Gelegenheit nimmt Köchin Amalie wahr und hilft Eva und Enrico.

Kennen Sie schon diese Theaterstücke?

wenn_heirat_einfach_42543604x_ger

Wenn Heiraten so einfach wäre!


chantal_40968726x_ger

Einmal Chantal und zurück


Die „Wilhelme“! - Lustspiel | Cantus Theaterverlag

Die Wilhelme!


stau_34389785x_ger

Stau