gut_dass_ich_krank_bin_33570290x
Komödie / Sketche

Wie gut, dass ich krank bin!

Lustspiel

Autor: Manfred Moll
Besetzung: Damen 3 / Herren 4
Dauer: 90–110 Min.

Cantus Empfehlung: Ein Lacher aus dem wahren Leben!

Aus Langeweile kommt Opa Sepp auf die Idee, „krank“ zu spielen und hofft, dass seine Tochter ihn pflegt und umsorgt. Da seine Tochter keine Zeit hat, springt die Nachbarin ein, sehr zum Leidwesen von Opa. Nachdem ein Missverständnis aus früheren Zeiten endlich geklärt ist, glaubt er, es wäre alles in Butter. Doch da spielt die Nachbarin nicht mit, nur mit viel List und Tücke gibt es doch noch ein Happyend.

Besetzungsliste

Sepp Weinbauer – Opa
Anna Magenhopf – Nachbarin + heimlicher Schwarm
Betti Kohlmann – Tochter von Sepp
Uwe Kohlmann – Schwiegersohn von Sepp
Petra Kohlmann – Enkelin von Opa
Axel Specht – Hausarzt und Freund von Sepp
Martin Hasenschlegel – Freund von Petra

Inszenierung

Normales Wohnzimmer

Ausführliche Synopsis

Betti und Uwe Kohlmann haben einen Friseursalon in der Stadt. Opa Sepp ist den ganzen Tag allein zu Hause. Er versucht sich mit verschiedenen Dingen die Zeit zu vertreiben, so vergnügt er sich im Internet und täglich kommen Lieferungen, die er ahnungslos bestellt hatte. Nachdem auch die Kostenrechnungen steigen, verbietet ihm Uwe dieses „Hobby“ und nimmt ihm das Verbindungskabel weg.. Nachbarin Anna schwärmte schon immer für Opa, versucht alles Mögliche damit sich Sepp für sie interessiert, aber er begreift das nicht. Eines Tages hat Sepp die Idee, wenn er krank wäre, dann müsste seine Tochter bei ihm zu Hause bleiben. Als Sepp seine „Krankheit“ pflegt, holt Betti den Hausarzt, doch der kann nichts finden. Da Dr. Specht auch ein Freund von Sepp ist vertraut er sich ihm an. Da Uwe sich einen Schwiegersohn vorstellt, der seinen Salon später übernehmen soll, ist er gegen den Freund seiner Tochter. Aus einem früheren Missverständnis heraus ist Sepp gegen die Pflege von der Nachbarin Anna und ärgert sie, wo er nur kann. Nachdem dieses Missverständnis aufgeklärt wurde, verweigert Anna die Pflege. Opa Sepp und seine Enkelin Petra helfen sich gegenseitig ihre Probleme zu lösen. Auf diese Weise kommen Anna und Sepp wieder zusammen und Uwe hat auch, zwar unter Druck, nichts mehr gegen den Freund seiner Tochter und so feiert man mitten in der Nacht die Erfolge.

Kennen Sie schon diese Theaterstücke?

Partei der Frauen | © Laure-F | Cantus Theaterverlag

Die Partei der Frauen


24stunden_40312800x_ger

24 Stunden Aufenthalt


jetzt_wirds_paradiesisch_15293530x_ger

Jetzt wird’s richtig paradiesisch!


therese_16262312x

www.therese.de