Hochzeitssuite im HOTEL D'HIVER City | Cantus-Theaterverlag
Musical / Musiktheater, Oper

Hochzeitssuite im HÔTEL D’HIVER City

Boulevard-Oper

Autor: KLAUS CHRISTIAN SCHREIBER
Instrumentierung: Orchester, Playback, Chor
Besetzung: Damen 2 / Herren 2
Dauer: 90–110 Min.

Cantus Empfehlung: Zwei Sängerinnen, zwei Sänger und eine überschaubare Orchesterbesetzung, das ist das Personal für die Boulevard-Oper „Hochzeitssuite im HÔTEL D’HIVER City“. Das etwa 90minütige „Singspiel“ setzt sich aus zwanzig Arien, Duetten, Terzetten und einem Quartett zusammen. Es behandelt auf leicht ironische Weise das Thema Diversität und ist in seiner Form mit einem Boulevard-Theaterstück zu vergleichen.

Kurzbeschreibung

Barbara und Ralf feiern jedes Jahr ihren Hochzeitstag mit der Übernachtung in einem Hotel. Jedes Jahr ist es eine Beinahe-Katastrophe, weil Ralf nicht bereit ist, dafür größere Ausgaben zu tätigen.  Und so landen sie auch in diesem Jahr wieder in einem Hotel, das Barbaras Ansprüchen in nichts genügt. Sie hatte sich eine Suite gewünscht. Ralf hat aber nur ein karg eingerichtetes Zimmer gebucht, dessen einziger Luxus ein überdimensionierter Flachbild-Fernseher ist. Zudem muss Barbara feststellen, dass das Zimmer direkt am Bahndamm liegt. Alle Nase lang donnern am Fenster irgendwelche Züge vorbei. Wo sind die Blumen? Wo ist der Champagner? Es kommt zum Streit und Ralf macht sich auf den Weg, das Zimmer zu stornieren und nach einer Alternative zu suchen. So zumindest glaubt Barbara.

Besetzung/Rollen/Charakter

Rollen:

  • Barbara Barber-Raab (Sopran)
  • Ralf Raab (Bariton)
  • Madchen Zimmer (sprich: Mäddsch’n Simmer) (Mezzo)
  • Boy deLift (Tenor)

Musikalische Besetzung:

  • Piccolo, 2 Flöten / Oboe, Oboe d‘Amore / Es-Klarinette, 2 B-Klarinetten, Bass-Klarinette (B) / Fagott
  • 2 Hörner (F) / Trompete (B) / Posaune
  • 1 Schlagwerker (Pauken, Röhrenglocken, Triangel, Windspiel, Hi-Hat, Crash-Becken, Snare, Marimbaphon)
  • Cembalo (Piano Forte nur im Video)
  • Streichersatz (Violine I u. II , Viola, Cello, Kontrabass)

Bühnenbild/Inszenierung

Ein Hotelzimmer der mittleren bis unteren Comfort-Klasse, verkehrsgünstig gelegen, in diesem Fall in Bahnhofsnähe, genauer gesagt: Direkt hinter den Bahngleisen. Rechts ein kleiner Eingangsflur. Links ein kleiner Flur in Richtung Badezimmer. Das Bett steht direkt vorne mittig an der Rampe.

Zwei kleine Nachttischlämpchen. Auf dem linken steht ein Telefon. Auf dem rechten liegt eine Fernbedienung für den riesigere Flachbildschirm, der beinahe die ganze Rückwand ausfüllt. Fenster sind keine zu sehen. Aber es gibt sie. Sie sind in der „vierten Wand“ Richtung Zuschauerraum. Ab und an donnert direkt davor ein Zug vorbei und wirf seine Lichter ins Zimmer. Die Bühne ist offen. Der Raum ist dunkel. Auf dem Bildschirm des Fernsehers steht: „Willkommen im Hôtel d’Hiver City“

Dauer: 90 min

Ausführliche Synopsis

Barbara und Ralf feiern jedes Jahr ihren Hochzeitstag mit der Übernachtung in einem Hotel. Jedes Jahr ist es eine Beinahe-Katastrophe, weil Ralf nicht bereit ist, dafür größere Ausgaben zu tätigen.  Und so landen sie auch in diesem Jahr wieder in einem Hotel, das Barbaras Ansprüchen in nichts genügt. Sie hatte sich eine Suite gewünscht. Ralf hat aber nur ein karg eingerichtetes Zimmer gebucht, dessen einziger Luxus ein überdimensionierter Flachbild-Fernseher ist. Zudem muss Barbara feststellen, dass das Zimmer direkt am Bahndamm liegt. Alle Nase lang donnern am Fenster irgendwelche Züge vorbei. Wo sind die Blumen? Wo ist der Champagner? Es kommt zum Streit und Ralf macht sich auf den Weg, das Zimmer zu stornieren und nach einer Alternative zu suchen. So zumindest glaubt Barbara.

Plötzlich steht der Liftboy, der sich selbst den Künstlernamen Boy deLift gegeben hat, mit Champagner im Zimmer. Beim öffnen der Flasche bekleckert er Barbaras Kleid mit dem teuren Getränk und um den Schaden zu beheben, muss das Kleid nun in die hauseigene Reinigung gegeben werden.

Madchen Zimmer (sprich: Mäddsch’n Simmer) betritt den Raum mit einem Strauß Rosen. Barbara kann nicht ernsthaft glauben, dass es sich dabei um einen weiteren lächerlichen Wiedergutmachungsversuch ihres Mannes handelt. Boy behauptet zudem, Ralf hätte ihn nach dem nächsten Juwelier gefragt.

Barbaras Aufenthalt in diesem Zimmer wird sich also zwangsläufig noch etwas in die Länge ziehen. Sie verschwindet im Bad, um sich des nass-verklebten Kleidungsstücks zu entledigen.

Boy deLift und Madchen Zimmer sind beste, beste Freund*innen. Boy ist schwul und bekennender Hochzeitskleider-Fetischist. Madchen ist lesbisch und träumt trotz allem davon, einmal eine Schwangerschaft zu durchleben und ein Kind zu bekommen.

Zwei Paare stehen sich mit ihren unterschiedlichen Vorstellungen von Zusammengehörigkeit gegenüber. Das eine Paar ist oberflächlich betrachtet bürgerlich-spießig, das andere repräsentiert die bunte Alternative. Am Ende suchen aber alle nur eine menschliche Heimat, in der sie mit sich und der Welt im Reinen leben können.

Hörprobe

Video

Kennen Sie schon diese Theaterstücke?

Die Schildbürger - Das Narrenmusical | Cantus Verlag

Die Schildbürger


Ein Lied erobert die Herzen der Welt - Wie Stille Nacht nach Sibirien kam | Cantus Theaterverlag

Ein Lied erobert die Herzen der Welt


Muscial for one | © Victoria Borodinova - Виктория Бородинова / Pixabay | CANTUS Theaterverlag

Musical for one


Däumelina - Das Musical | © Susann Mielke/Pixabay | Cantus Theaterverlag

Däumelina - Das Musical