Weihnachtsmärchen


Genre: Weihnachtsmärchen
Besetzung
Damen 
Herren 
6 Theatertexte gefunden
Das Kalte Herz

Das Kalte Herz

A: Simone Engist
90–110 Min. | ab 18 Jahren

Wilhelm Hauffs manchmal etwas zu sehr mit dem moralischen Zeigefinger winkendes Märchen in einer Version, die aus der Fülle des Originaltextes ein atmosphärisch dichtes, für den Zuschauer packendes Theatererlebnis bietet. Peter Munk ist hier nicht nur der ehrgeizgetriebene, mit seinem Leben unzufriedene junge Mann, er ist auch ein Junge, der

Der gestiefelte Kater

Der gestiefelte Kater

nach den Gebrüder Grimm

A: Simone Engist
60–80 Min. | 14–15 Jahre

Noch eine Version des bekannten Märchens? Aber klar doch! Der Kater (oder die Katze?) ist rotzfrech und sehr einfallsreich und bestimmt damit das Geschick seines Herren … In dieser Version erscheinen nicht nur die bekannten Figuren auf der Bühne, sondern auch andere, die man so noch nicht kennt. Wie das

Der Schlüssel zum Glück    

Der Schlüssel zum Glück

Ein Theaterstück mit Musik für die ganze Familie

A: Claudia Geerken | M: Claudia Geerken, Ulrich Möllmann
D: 2 | 60–80 Min. | 11–13 Jahre

Cantus Empfehlung: Wer möchte nicht glücklich sein? Dieses immer aktuelle Stück regt zum Nachdenken an und hilft Kindern dabei, sich selber glücklicher zu machen. Es handelt von Mobbing in sozialen Netzwerken aber auch von tiefer Freundschaft und Familienzusammenhalt.

Ein Theaterstück zum Nachdenken, Mitfiebern und Mitsingen!

Ein geheimer Zettel. Ist auf dem Dachboden der Schlüssel zum Glück? Jonas und Lilli entdecken eine phantastische Welt und gehen zwischen Gerümpel und verstaubtem Trödel den Weg zu sich selbst und ihrer Freundschaft. Und was ist eigentlich Glück? Besetzung/Rollen/Charakter Dauer: 55 min Spielbar ab: 12 Jahren Rollen: Jonas: Jonas ist

Die Suche nach der goldenen Kugel

Die Suche nach der goldenen Kugel

Eine überraschende Reise durch das Märchenland

A: Hedi Bumiller
D: 7 | 30–50 Min. | 8–10 Jahre

Cantus Empfehlung: Viele prägnante und komische Rollen, die mit schmissiger Musik ein unterhaltsames Märchen für alle kreieren.

Der schreckliche König Lord Grauenvoll hat das Land der Fantasie mit einem Fluch belegt: wer ein Märchen erzählt, wird sofort verhaftet und eingesperrt. Nur wer die einzigartige goldene Kugel findet und vor den Augen des Königs schüttelt, kann den Fluch auflösen. Der Einzige, der sich traut, die goldene Kugel zu

Felix Glückskind

Felix Glückskind

Theaterstück nach dem Märchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ der Brüder Grimm

A: Sabine Scholz
D: 9 / H: 13 | 90–110 Min. | 5–7 Jahre

Cantus Empfehlung: Eine wundervolle Geschichte über das Glück, mit dem man immer rechnen sollte. Der Mensch kann großartige Pläne schmieden, letztendlich kommt es immer auch auf eine gute Portion Glück an, damit Pläne gelingen und sich alles zum Guten wendet.
In unserer heutigen Zeit, die vor großen Problemen steht und dadurch von vielen Ängsten und Stress begleitet wird, tut die Geschichte gut. Sie schenkt uns ein bisschen Gelassenheit und Demut. Wir haben nicht alles im Griff. Das Leben ist keine Leistung, sondern ein Geschenk.
Der Dumme ist hier am Ende der König, der besonders ehrgeizige Pläne hat und bereit ist dafür über Leichen zu gehen. Er kann dem Glück nicht dazwischenfunken.
Familienstück, auch als Freilichttheater möglich.

Ein Kind wird in einer Glückshaut geboren. Die Hebamme prophezeit, dass der Junge die Königstochter heiraten wird. Der König will das unter allen Umständen verhindern, aber jeder Mordversuch schlägt fehl. Felix wird tatsächlich mit der Prinzessin vermählt. Um ihn doch noch los zu werden, schickt ihn der König zum Teufel,

Till Eulenspiegel  

Till Eulenspiegel

eine Posse mit Musik

A: Volker Heymann | M: Otmar Desch
abendfüllend

Cantus Empfehlung: Normalerweise kennt man Till Eulenspiegel als einen lustigen netten Spaßmacher, der mit den Leuten seinen Schabernack treibt. Doch diese Version von Volker Heymann ist kein gefälliges „Lustige-Streiche-Stück“! Ursprünglich wurde Till nämlich (dem harten Leben des Mittelalters entsprechend) als derber Haudegen portraitiert, der sich mit grenzwertigen Methoden für jegliche Art von Bevormundung und Erniedrigung rächt.
Dem wird in diesem Stück Rechnung getragen, indem die raue Welt des Mittelalters augenzwinkernd zum Leben erweckt wird - in Sprache und Spiel – so dass Kinder wie Erwachsene gleichermaßen fasziniert und amüsiert das turbulente Treiben auf der Bühne verfolgen.

Eingebettet in eine turbulente Verfolgungsjagd, in der Till ständig auf der Hut vor den tollpatschigen Wachen des Fürsten ist, stellt Till einige seiner bekanntesten Streiche vor. Zur Überraschung und Ergötzung des Publikums outet er sich hierbei als (historisch verbriefter) derber frecher Gesell, der kein Blatt vor den Mund nimmt und